The week’s top crypto news stories

Everything in view: The most important crypto news of the week

Bitcoin purchase rumours from Twitter; Cardano mutates into multi-asset network; Fynn Kliemann auctions music as NFT; Ripple CEO with new move and multi-million scam on Binance Smart Chain.

Another exciting week in the crypto space is drawing to a close. A compact overview of the most important events around Bitcoin and Co.

Deal worth billions ahead: Will Twitter become a Bitcoin whale?

Rumours are growing that the short message service Twitter could enter the annals of the Bitcoin standard as the next listed company. This is because, as the company announced in a press release on 1 March, Twitter is issuing US$1.25 billion (USD) worth of corporate bonds due in 2026. According to the company, only institutional investors can Bitcoin Millionaire participate in the capital increase. The bonds are so-called convertible senior notes.

This means that investors can also exchange the securities for Twitter shares or cash before they mature. The company still wants to announce the interest rate. However, it is unclear whether Twitter will really get into Bitcoin. However, part of the proceeds of the 1.25 billion offering will be put into „general corporate purposes, including capital expenditures, working capital and potential acquisitions“. So this is where a BTC investment would be conceivable.

Cardano mutates into a multi-asset network

The Cardano network has taken a significant step towards becoming a multi-asset network with its next hard fork („Mary“). As part of the Goguen rollout, Mary enables the creation of tokens and smart contract applications on the blockchain for the first time. Specifically, users will be able to set up native tokens as well as smart contract applications on Cardano. In this way, the developers are creating the basic framework for a broad DeFi architecture, which is challenging the supremacy of the Ethereum network and also the upstart Binance Smart Chain (BSC), particularly through low fees.

But even though Mary represents an important milestone, Cardano is still at the beginning of the road to a multi-asset environment. Already last July’s hard fork Shelley, with the introduction of staking rewards, was seen as an important door opener for the decentralisation of the network. Now Mary is building on that foundation. But Cardano has not yet reached its goal. With Mary, Cardano is currently in the third of a total of five development phases.

NFT premiere: Fynn Kliemann auctions off crypto music pieces

Fynn Kliemann is a YouTuber, musician and Netflix protagonist. But the trained web designer is also a fan of decentralised crypto technologies. Now Kliemann offers parts of his music as NFT. With Jinglebe, the musician is launching his own NFT sale on Rarible. The concept: from 100 individual and unique jingles, interested parties can choose the one that suits them best, place an offer and, if the sale is successful, call the corresponding NFT their own in the future. The respective jingles are mapped on the Ethereum Blockchain and are tailor-made for every mood. In addition to dreamy „Daydreaming“ or „Layback“ motifs, the portfolio also has a treat in store for Hodler. With „To the Moon“, Bitcoiners get the right melody when the cryptocurrency storms to a record high once again. Fynn Kliemann gave BTC-ECHO an insight into his project.

Ripple CEO Brad Garlinghouse with a new move

The billion-dollar legal battle with the Securities and Exchange Commission (SEC) is going into the next round. Ripple CEO Brad Garlinghouse seems to be playing with the idea of going on the offensive. His lawyers have now written a letter to federal judge Analisa Torres in which they signal the manager’s intention to dismiss the lawsuit filed against him by the US Securities and Exchange Commission in December. This document can be viewed on Ripple’s homepage. In doing so, the defenders argue that even the SEC’s already amended complaint amounts to „regulatory overreach“. The SEC ignores „the economic realities“ of the XRP sales in question. Garlinghouse’s lawyers, meanwhile, argue that it cannot succeed in proving sufficient intent or knowledge of wrongdoing.

Alleged multi-million scam on Binance smart chain

According to consistent US media reports, the DeFi project „Meerkat“ allegedly committed multi-million dollar fraud on the Binance Smart Chain. On the morning of 5 March at 10:00 Central European Time, the company reported in its Telegram group that it had been the victim of a hack – one day after it had joined the BSC. As a result, 13.96 million BUSD and 73,653 BNB tokens disappeared from the platform. Together, this amounts to a total loss of 31 million US dollars.

Now the suspicion is being raised that Meerkat itself could be behind the attack. This was shown by on-chain data. According to this, the attackers used Meerkat’s own developer accounts to make changes to the smart contract. This accusation is strengthened by the fact that the crypto project cut all connections to its social channels shortly after the tokens disappeared. For example, the Twitter account is offline and the website is for sale for US$10,000. The company seems to have lived up to its name and literally disappeared into the hole in the ground.

Veröffentlicht unter Crypto

Po obniżeniu Microstrategy analitycy zalecają

Po obniżeniu Microstrategy analitycy zalecają bank krypto-centryczny smallcap

Analitycy Motley’a Fool’a uważają, że te akcje banków o małej kapitalizacji mogą być następnym krokiem w rozwoju Bitcoin’a.

Po raporcie Citi obniżającym rating akcji firmy wywiadowczej Microstrategy do rangi „sprzedaj“, analitycy Crypto Profit popularnej strony handlowej Motley Fool polecili mniej znane akcje banku, który ma również nacisk na kryptokursy.

W zeszły wtorek analityk Citi Tyler Radke obniżył rating Microstrategy (NASDAQ:MSTR) wkrótce po tym, jak firma ogłosiła zakup długu, który sprawi, że jej udziały w Bitcoinach wzrosną do prawie 1 mld dolarów.

W raporcie poinformowano firmę, której ceny akcji wzrosły ponad trzykrotnie w porównaniu z niskimi rocznymi notowaniami wynoszącymi 92 USD, za „nieproporcjonalne“ skupienie się na wzmocnieniu udziałów w BTC i stwierdzono, że obecny kurs jest „przesadzony“.

Jednak w dzisiejszym artykule podsumowującym analitycy Motley Fool zasugerowali, że warto poszukać mało znanego, kryptochłonnego kapitału Silvergate Capital (NYSE: SI) dla inwestorów chcących wykorzystać kolejną kryptoferę.

Silvergate – bank z siedzibą w La Jolla w Kalifornii, który zarządza aktywami o wartości ponad 2 miliardów dolarów – może pochwalić się imponującą listą firm kryptograficznych jako klientów, w tym Coinbase, Paxos, Circle, Gemini i Polychain Capital.

Matt Frankel i Justin Moser, darczyńcy Motley Fool, zauważyli 21-letnią passę rentowności banków, 50 mln USD w księgach BTC oraz książkę kredytową zawierającą głównie komercyjne kredyty hipoteczne.

Obaj analitycy zarekomendowali również bank jako doskonałą inwestycję w BTC

Poprzedni artykuł Motley Fool, który ukazał się na początku tygodnia, zwracał również uwagę na infrastrukturę krypto wymiany, którą Silvergate zbudował dla swoich klientów – Silvergate Exchange Network (SEN). SEN działa jako 24-godzinny pośrednik pomiędzy giełdami i ich klientami instytucjonalnymi kupującymi i sprzedającymi waluty krypto, w przeciwieństwie do zwykłych banków, które byłyby ograniczone normalnymi godzinami pracy. Według doniesień od początku działalności SEN rozliczył ponad 100 mld USD.

Obecnie SI utrzymuje stosunek ceny do zysków na poziomie 36,69, oferuje dywidendę w wysokości 10,36% i jest to prawie 100% wzrost w stosunku do roku poprzedniego.

Silvergate i Microstrategy nie są jedynymi notowanymi na giełdzie akcjami serii blockchain, które cieszą się rosnącym zainteresowaniem inwestorów. Górniczy gigant Riot Blockchain jest również na łezce po powołaniu nowych członków zarządu.

Veröffentlicht unter Crypto

Ein zischender Kampf zwischen Hacken und Ex-Märkten

Ein zischender Kampf zwischen Hacken und Ex-Märkten deckt eine schockierende „betrügerische“ Entdeckung auf

Die Schlacht zwischen Hacken, einer Cybersicherheits- und Beratungsfirma, und ExMarkets Krypto-Börse tobt einen Monat nach dem Disclaimer von Coinmarketcap auf dessen Seite. Die Krypto-Börse hat endlich ihre Version der Geschichte veröffentlicht – die Aufdeckung „betrügerischen Verhaltens“ in Hakens Geschäftsoperationen und Vermögensberichten.

In diesem Artikel betrachten wir objektiv, wie sich die Geschichte im vergangenen Jahr oder so entwickelt hat – die Partnerschaften, die Haftungsausschlüsse von CMC, die Tweets, die verschickt wurden, und die jüngste Enthüllung von ExMarket über Hackens Geschäftstätigkeit. Beide Teams müssen laut Bitcoin Era noch auf unsere Fragen antworten, daher ist dies unser vollständiger Bericht darüber, was zwischen der Cybersicherheitsfirma und dem Krypto-Austausch stattgefunden hat.

In einem Tweet, der am 14. August vom Hacken Club, einer der vielen Tochtergesellschaften von Hacken.io, verschickt wurde, wurde berichtet, dass ExMarkets Exchange sie als ihre Prüfungspartner auf Coinmarketcap gefälscht hatte. Der verschickte Hash-Tweet enthielt außerdem einen Haftungsausschluss, in dem Händler gewarnt wurden, „zweimal nachzudenken, wenn sie eine Börse nutzen, deren Praxis die öffentliche betrügerische Datenübermittlung ist“.

Das Beratungsteam bat Coinmarketcap ferner, die Aktion als „betrügerische Aktivität“ seitens ExMarkets zu betrachten. Die Datenaggregationsplattform hat seither einen Haftungsausschluss auf der Seite von ExMarkets platziert, in dem behauptet wird, dass die Börse eine „öffentliche Falschdarstellung“ ihres Prüfungsteams vorgenommen habe.

Der litauische Austausch hat jedoch auf die Behauptungen zurückgeschlagen und erklärt, es sei ein ehrlicher Fehler seinerseits gewesen. Darüber hinaus deckte die Börse in ihrem Bestreben, die Wahrheit darüber herauszufinden, wo sie falsch gehandelt hatte, Spuren betrügerischen Verhaltens des „seriösen Cybersicherheits-Dienstleisters“ auf.

Ein ehrlicher Fehler?

Laut der von ExMarkets veröffentlichten Erklärung traf sich das Team zunächst mit dem CEO und geschäftsführenden Partner von Hacken, Dyma Budorin, in der Ukraine, Kiew, um das Cybersicherheitsteam als Prüfungspartner zu engagieren. Das Treffen fand im Juli 2019 in Hakens eingetragenem Sitz im Parus Business Center in Kiew statt. Das ExMarkets-Team behauptet jedoch, dass die Büros in Hacken damals nur sehr wenige Mitarbeiter hatten – obwohl es sich um die Zeit vor dem COVID handelt.

Der Mangel an Mitarbeitern und leere Hacken-Büros ließen einige Zweifel an der Cybersicherheitsfirma aufkommen, aber die ExMarkets-Führungskräfte fuhren mit. Erster Fehler.

Jetzt eintreten Coinmarketcap

Etwa zur gleichen Zeit drängte das ExMarkets-Team nach eigenen Angaben auf die Notierung an Coinmarketcap. Nach dem fischigen Treffen mit Hacken beschloss ExMarkets, die Cybersicherheitsfirma in ihren Anträgen an CMC als Prüfungspartner zu benennen, obwohl sie offiziell keine Partnerschaft haben. Fehler Nummer zwei.

Sie riefen Hacken präventiv an, um sie über die Entscheidung zu informieren, die Firma als Prüfungspartner aufzulisten, erhielten dann aber keine Antwort.

Es vergingen einige Wochen, bis sich Hackens Team schließlich mit dem ExMarkets-Team in Verbindung setzte. In der Erklärung der Krypto-Börse wird behauptet, dass Hacken zurückkam und eine 400-prozentige Erhöhung ihrer Honorare für Wirtschaftsprüfungsleistungen verlangte – ein Faktor, der das Geschäft scheitern ließ, da es „einfach unvernünftig“ sei.

„Im Nachhinein betrachtet waren wir zu ungeduldig, zu eifrig – und vielleicht auch zu naiv – um Hacken in unser Antragsformular aufzunehmen, weil wir dachten, dass alles gut gehen würde. Ohne die Absicht zu täuschen, haben wir dennoch ein schreckliches Versehen begangen“, heißt es in der Erklärung von ExMarkets.

Nach ihrer Notierung im Oktober 2019 behauptet die Börse, sie habe weiter versucht, CMC zu erreichen, um ihre Position zu klären, aber ohne Erfolg. Die an Bitcoin Era gesandten Fragen zu diesem Thema sind noch nicht beantwortet.

Entdeckung eines betrügerischen Verhaltens?

Nach dem Tweet von Hacken am 14. August gibt das ExMarket-Team an, dass es versucht habe, Hacken über E-Mails, soziale Seiten und Anrufe zu erreichen, um das Missverständnis zu klären. Von der Cybersicherheitsfirma ging jedoch keine Antwort ein – daher das Motiv von ExMarkets, die Büros des Unternehmens physisch zu besuchen.

Veröffentlicht unter Crypto

Bitcoin News Today – Manchetes para 19 de agosto

  • Bitcoin aumentou em mais de 40% desde 11 de maio
  • Bitcoin escapa da „espiral da morte“ do mineiro por causa do aumento das taxas de transação
  • A rede de mineração de Bitcoin continua a se fortalecer

Bitcoin News Today – O preço do Bitcoin (BTC) aumentou mais de 40% desde sua redução pela metade em maio deste ano. O mercado de moeda digital estava esperando a „espiral de morte“ do mineiro causada pela duplicação inesperada do custo da mineração de cada Bitcoin Revolution, mas isso nunca aconteceu. Entretanto, os dados atuais mostram que o aumento das taxas de Bitcoin poderia ser a razão pela qual a „espiral da morte“ nunca chegou.

A Rede de Mineração Bitcoin é mais forte do que nunca

No almoço de Bitcoin, a Satoshi Nakamoto desenvolveu um algoritmo de consenso de prova de trabalho para alimentar a rede Bitcoin; isto foi para garantir que a moeda digital não exigisse nenhum intermediário ou terceiro para validar as trações e manter a rede segura. Para atrair os mineiros a continuar despejando energia na alimentação da rede Bitcoin, o fundador da BTC criou um mecanismo de incentivo que desbloqueia mais moedas com a geração de cada bloco.

O mecanismo deflacionário embutido da moeda digital reduz ainda mais sua oferta pela metade a cada quatro anos. Desde a última mineração em 2016, os mineiros vêm ganhando 12,5 BTC tem recompensas de mineração. Em 11 de maio deste ano, a recompensa de mineração da rede foi reduzida pela metade, elevando a recompensa para 6,26 BTC. Desde então, o preço da Bitcoin subiu mais de 40%.

Os analistas de moeda digital, com base em dados de metades anteriores, esperavam que o preço da moeda digital subisse significativamente, à medida que a oferta diminuísse. No entanto, isso não foi antes de uma „espiral de morte“ induzida por um mineiro.

Muitos esperavam que a „espiral da morte“ causasse uma capitulação generalizada nos mineiros mais fracos, fazendo-os vender suas participações no BTC para financiar suas operações. No entanto, isso não aconteceu, pois a espiral da morte nunca aconteceu.

O aumento das taxas de Bitcoin é a razão pela qual escapou da Espiral da Morte

Quando a Bitcoin atingiu seu recorde histórico de 20 mil dólares, as taxas de transação e o congestionamento da rede foram os principais catalisadores que enviaram a corrida de touros da BTC. Como os comerciantes apressaram-se a comprar o Bitcoin e enviaram para outras plataformas de negociação para negociar por altcoins, a rede Bitcoin ficou congestionada e as taxas de transação subiram.

Desta vez, porém, as taxas podem ter evitado o colapso. De acordo com dados, a receita baseada em taxas aumentou enormemente desde o evento que reduziu pela metade em 11 de maio. A taxa média de transação na rede foi de US$ 0,81 no início deste ano, antes da redução pela metade.

Entretanto, após a redução pela metade da moeda digital, a taxa média de transação subiu para US$ 2,31. A única maneira de a espiral de morte poder alcançar os mineiros é se a atividade da cadeia de bloqueio cair.

Algorand, EOS, Zcash Preisanalyse: 26. August

Algorand, EOS, Zcash Preisanalyse: 26. August

Bitcoin wurde unterhalb seiner Unterstützungszone bei 11.400 $ gehandelt, während Ethereum ebenfalls auf Unterstützung bei 371 $ fiel. Die schwache Leistung dieser Giganten veranlasste andere Münzen, diesem Beispiel zu folgen. Zcash und EOS befanden sich ebenfalls in einem Abwärtstrend laut Bitcoin Trader und zeigten keine Anzeichen für eine Trendwende. Algorand zeigte ein mögliches Bullenmuster, aber es wurde für ungültig erklärt, und zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels schien sich ALGO in einer Konsolidierungsphase zu befinden.

Algorand [ALGO]

Algorand wurde mit einer Marktkapitalisierung von 428 Millionen Dollar auf Rang 39 eingestuft. ALGO bildete eine potentielle Bullenfahne, aus der es auszubrechen schien, aber das Muster wurde am 25. August, als der Preis nachgab, außer Kraft gesetzt. Der Preis fiel weiter und testete die Unterstützung bei 0,54 $, wo er zur Pressezeit gehandelt wurde.

Der RSI zeigte einen Wert von 43, was auf eine leichte Rückläufigkeit hindeutete. Die Art und Weise, wie der RSI oberhalb und unterhalb der 50-Linien-Marke des RSI-Indikators durchbrach, zeigte, dass er innerhalb der Spanne von 0,54 $ bis 0,66 $ gebunden zu sein schien.

Dies könnte eine Konsolidierungsphase für ALGO nach seinem starken Aufwärtstrend sein.

EOS

EOS stieß auf Widerstand um $3,35, und seine Unterstützung liegt bei $3,05 und $2,78. Nach einem Anstieg auf 3,8 $ konnte EOS seine Gewinne nicht halten.

Per Saldo zeigte das Volumen niedrigere Höchst- und Tiefststände. Dies deutet darauf hin, dass sich der Abwärtstrend für EOS fortsetzen wird. EOS könnte auf 2,78 $ oder noch tiefer fallen.

Zcash [ZEC]

Zcash hat seit dem lokalen Höchststand von fast 100 Dollar niedrigere Höchststände erreicht, und Versuche nach oben wurden bisher vereitelt.

Bei Redaktionsschluss zeigte CMF +0,03, was darauf hindeutet, dass Kauf und Verkauf ziemlich gleichmäßig verlaufen sind, obwohl der Preis so nahe an der Unterstützung liegt, wo normalerweise der Kauf dominiert.

50 EMA (gelb) hat in den letzten Tagen unter 100 EMA (rosa) gekreuzt, was darauf hindeutet, dass der Preis gesunken ist und wahrscheinlich auch weiterhin fallen wird.Die ZEC hat es laut Bitcoin Trader auch nicht geschafft, den Widerstand bei $80 zu brechen. Es sah so aus, als würde die ZEC unter 72 $ fallen und in der 63 $-Zone handeln.

Veröffentlicht unter Crypto

Quantencomputer könnten Bitcoin bis 2022 knacken

Quantencomputer könnten eines Tages dazu verwendet werden, die Verschlüsselung von Kryptowährungen wie Bitcoin zu knacken. Und dieser Tag könnte früher als erwartet kommen.

Entschlüsselt?

Ein 4.000 Qubit-Quantencomputer könnte theoretisch die Verschlüsselung von Bitcoin in Sekundenschnelle knacken.
Die aktuelle Generation von Quantencomputern erreicht ihr Maximum bei 54 Qubits.
Ein Quantencomputer, der in der Lage ist, die Bitcoin-Verschlüsselung zu knacken, könnte nur zwei Jahre entfernt sein.

Wenn Sie einen ausreichend leistungsfähigen Computer hätten, könnten Sie theoretisch die Kontrolle über die Bitcoin-Blockkette übernehmen. Sie könnten Ihrem Konto kostenloses Bitcoin gutschreiben oder andere daran hindern, Transaktionen durchzuführen. Da der private Schlüssel zu jeder Brieftasche von einem öffentlichen Schlüssel abgeleitet werden kann, könnten Sie auf die Bitcoin-Brieftasche jeder beliebigen Person zugreifen. Die Schlüssel zu dem 163 Milliarden Dollar teuren Schloss würden Ihnen gehören – natürlich würde in diesem Szenario der Preis von Bitcoin sicher in den Keller stürzen, sobald sich seine Behauptungen der Unverwundbarkeit als unbegründet erweisen.

Während selbst der leistungsfähigste Supercomputer Tausende von Jahren benötigen würde, um Bitcoin zu knacken, gibt es Maschinen, die dies theoretisch in Sekundenschnelle tun könnten. Diese ultraschnellen Geräte werden als Quantencomputer bezeichnet.

Und sie werden derzeit von einigen der klügsten Köpfe auf diesem Planeten entwickelt.

Einige Experten sagten zu Decrypt, dass es für Bitcoin bereits zu spät sei; Quantencomputer, die von Regierungen im Geheimen entwickelt wurden, könnten die Blockkette in nur wenigen Jahren korrumpieren.

Aber andere, darunter einige Entwickler von Quantencomputern, sagen, dass die Befürchtung weit hergeholt und weit hergeholt ist; bis Quantencomputer zuverlässig und leistungsfähig genug werden, um Bitcoin anzugreifen, werden die Entwickler von Blockchain diese Schwachstelle bereits behoben haben.

Möchten Sie mehr wissen? Dieser umfassende Leitfaden enthält alles, was Sie über Quantencomputer und Bitcoin wissen müssen.

Was sind Quantencomputer?

Die Quantenphysik umfasst die Untersuchung von Strukturen, die kleiner als Atome sind. Wenn man sich subatomare Strukturen ansieht, gehen die Gesetze der Physik zum Fenster hinaus und verrückte Dinge beginnen zu geschehen. Quantencomputer nutzen diese Eigenschaften aus, um Berechnungen weitaus schneller durchzuführen als selbst die leistungsfähigsten Supercomputer.

Herkömmliche Computer, wie der, über den Sie diesen Artikel lesen, arbeiten mit 1s und 0s. Wenn etwas „wahr“ ist, dann registriert der Transistor eine 1, und wenn es „falsch“ ist, dann liest der Transistor 0. In jedem Computer gibt es Milliarden von Transistoren; seit dem ersten im Jahr 1947 sind schätzungsweise 13 Sekunden vergangen, was ihn zum meistgefertigten Gerät dieses Zeitraums macht.

Aber aufgrund einer so genannten „Quantenüberlagerung“ können die Transistoren in Quantencomputern sowohl 1 als auch 0 gleichzeitig registrieren, was bedeutet, dass ein Quantentransistor exponentiell leistungsstärker ist als ein normaler Computer.

Wie könnten Quantencomputer den Code von Bitcoin knacken?

Bitcoin verwendet den so genannten ECDSA-Algorithmus (Elliptical Curve Digital Signature Algorithm), um digitale Signaturen zu signieren, und verwendet einen Kryptographie-Standard namens SHA-256, um Blöcke in der Kette zu hashen.

Bei Bitcoin durchläuft ein nach dem Zufallsprinzip ausgewählter privater Schlüssel diese Algorithmen, um einen öffentlichen Schlüssel zu erzeugen. Und das Bitcoin-Protokoll verwendet den Hash-Wert davon, um eine öffentliche Bitcoin-Adresse zu erzeugen.

Ein Quantencomputer könnte diesen Prozess umkehren und den privaten Schlüssel von einem öffentlichen Schlüssel ableiten. Und voila! Der Anspruch von Bitcoin auf Unverletzlichkeit und Unhackbarkeit ist weg, und Sie haben Zugriff auf jede Bitcoin-Brieftasche, die Sie wollen.

Zwei wichtige Quantenalgorithmen, die den aktuellen Stand der Kryptographie bedrohen, wurden bereits entwickelt: Die Algorithmen von Grover und Shor.

„Ein Gegner könnte seine eigenen Blöcke einfügen und die gesamte Blockkette untergraben.“

Rob Campbell

Rob Campbell, Präsident von Med Cybersecurity mit Sitz in Baltimore, Maryland, sagte gegenüber Decrypt, dass Quantencomputer, die sowohl den Algorithmus von Grover als auch den von Shor verwenden, auch „viel schneller als alle anderen abbauen könnten, so dass ein Gegner seine eigenen Blöcke einfügen und die gesamte Blockkette untergraben könnte“.

Wann werden Quantencomputer eine Bedrohung für Bitcoin darstellen?

Man schätzt, dass man einen Quantencomputer mit mindestens 4.000 Qubits – der Einheit, die die Leistung eines Quantencomputers angibt – bräuchte, um den Code von Bitcoin zu knacken. Die Sache ist die, dass die leistungsfähigsten Quantencomputer heutzutage… entschieden weniger leistungsfähig sind. Im Oktober 2019 kündigte Google einen Quantencomputer mit 54 Qubits an; es ist der leistungsstärkste Quantencomputer, der im öffentlichen Bereich angekündigt wurde.